Neuigkeiten

Neue Geschäftsführerin beim Impressionen Versand


Hamburg, 9. April 2018 – Kristin Versümer wird im April neue Geschäftsführerin beim Impressionen Versand und folgt damit auf Sabine Enders, die das Unternehmen im März verlassen hat. Die 35-Jährige verantwortet künftig gemeinsam mit Andreas Schröder und Thorsten van der Velten die Geschäfte des Spezialversenders für Mode und Lifestyle-Produkte. Der Eintrag von Versümer ins Handelsregister erfolgt in den kommenden Tagen.
Die Handelsexpertin war zuvor Mitglied der Geschäftsleitung beim österreichischen Outdoor-Spezialisten Sportalm. Als Head of Sales and Sourcing arbeitete sie zudem mehrere Jahre für den Berliner Online-Shopping-Club Brands4Friends.

 

Beim zur KLiNGEL Gruppe gehörenden Impressionen Versand soll sie nun das Management Team dabei unterstützen, das Unternehmen wieder auf einen profitablen Wachstumskurs zurückzuführen. Impressionen ist seit Juli 2017 Teil des KLiNGEL Konzerns, der den Lifestyle-Spezialisten im Rahmen der Übernahme der creatrade-Gruppe erworben hatte. „Mit Kristin Versümer konnten wir eine versierte, kommunikations- und führungsstarke Unternehmerpersönlichkeit für uns gewinnen, die langjährige Erfahrungen in E-Commerce und Versandhandel mitbringt. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit!“ sagt Thorsten van der Velten, der neben Impressionen auch die K – Lifestyle GmbH & Co. KG leitet. Die Ende 2017 gegründete Zwischenholding hält Beteiligungen an den ehemaligen creatrade Consumer Marken Conleys, MiaVilla und Impressionen.

KLiNGEL Gruppe: Erneut deutlicher Zuwachs im Online Segment

Bereits 2016 konnte der Multichannel-Distanzhändler den Traffic auf seinen Onlineshops um knapp ein Drittel steigern. Im vergangenen Jahr war das Wachstum noch deutlicher: 35 Prozent mehr Unique Visits verzeichneten die Webseiten der KLiNGEL Marken insgesamt – bei unverändert hoher Conversion Rate. Vor allem mit dem Smartphone wird gerne geshoppt. Mit Facelifts und modernster Technologie macht die KLiNGEL Gruppe ihre Shops fit für die steigenden Anforderungen.

Pforzheim, 27. Februar 2018 – Die aktuellen Channel-Auswertungen der Pforzheimer K – Mail Order GmbH & Co. KG (KLiNGEL Gruppe) zeigen deutlich, dass sich das klassische Kataloggeschäft weiter zugunsten des Online-Segments verschiebt. In 2017 verzeichneten die Webshops des Distanzhändlers noch einmal 35 Prozent mehr Unique Visits als 2016. Auch der Trend zur vermehrten Nutzung von mobilen Endgeräten setzt sich fort. So suchten im Dezember 2017 fast 50 Prozent der User die Shops der KLiNGEL Marken über ihr Smartphone oder Tablet auf. Vor allem das Handy wird zunehmend zum Stöbern und Shoppen genutzt: Um 75 Prozent stieg die Zahl der Zugriffe im Vergleich zu 2016. Beim Tablet gab es einen Zuwachs um 53 Prozent, beim Desktop-Computer stieg der Traffic um 18 Prozent. Den größten Online-Anteil hat die Marke Happy Size. Mehr als 75 Prozent der Kunden kaufen die Plus Size-Marke im Internet. „Trotz der expliziten Steigerungen bei den Unique Visits konnten wir die Conversion Rates stabil halten“, so Dirk Hauke, Vorsitzender der Geschäftsführung der K – Mail Order GmbH & Co. KG. „Hier zahlt es sich aus, dass wir kontinuierlich an der Optimierung der Usability unserer Webshops arbeiten und damit unseren Online-Kunden ein hervorragendes Nutzungserlebnis bieten können.“

KlingelGebäude mit FahneWegen des veränderten Nutzerverhaltens und des gestiegenen Anspruchs der Kundinnen an ein komfortables digitales Einkaufserlebnis hat das Pforzheimer Unternehmen einige seiner Shops im vergangenen Jahr einem Relaunch unterzogen. Das Re-Design von wenz.de und klingel.de ist bereits abgeschlossen, im November erhielt auch die vor zwei Jahren erworbene Marke Alba Moda ein neues, innovatives Fashion Frontend für eine markengerechtere Präsentation. Zudem wurde in die Personalisierung der Onlineshops investiert. Seit der Einführung der Operational Intelligence-Lösung (SaaS) von odoscope in 2017 profitieren die Besucher von individuell relevanten Shopinhalten: Indem das intelligente System dem User Produkte mit der für ihn höchsten Relevanz an erster Stelle anzeigt, wird wertvolle Shoppingzeit gespart. Das positive Ergebnis für die KLiNGEL Gruppe sind signifikante Anstiege in der Conversion Rate und bei den Umsätzen.

Wende erreicht: ALBA MODA wächst wieder

Bad Salzuflen, 23.01.18 – Das abgelaufene Geschäftsjahr konnte zum 31.12.2017 mit einem Umsatzwachstum von 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr abgeschlossen werden. Damit ist nach Jahren der Stagnation die Wende bei ALBA MODA eingeläutet.

Das stärkste Wachstum wird durch die Neukundenakquise in den Onlinemarketing- und Social Media-Kanälen erreicht. Zudem bindet der Ausbau von Printwerbemitteln die bestehenden Kundinnen jetzt stärker an ALBA MODA als in den Vorsaisons. Die Investitionen in den Multichannel-Marketingmix sind aufgegangen. Auch im Jahr 2018 ist weiteres Wachstum geplant.

Nach der erfolgreichen Migration in die Pforzheimer K – Mail Order GmbH & Co. KG – auch bekannt als KLiNGEL Gruppe – hat sich ALBA MODA fest im Portfolio zur Bedienung der anspruchsvollen Kundin etabliert.

ALBA MODA steht für italienisches Lebensgefühl, Stil und feminine Eleganz. Perfekt aufeinander abgestimmte Outfits und dekorative Elemente verkörpern einen zeitlos eleganten, sinnlichen und sportiven Modestil.

Zukunftsorientiert setzt das ALBA MODA-Team rund um die Geschäftsführung bestehend aus Daniela Angerer (Produkt), Nina Ehrenberg (Multichannel) und Armin Bischoff (Geschäftsführer der KLiNGEL Gruppe) auf die strategische Ausrichtung vom klassischen Versandhändler hin zur vertikalen, digitalen Herstellermarke.

Dafür wurde in den letzten Monaten intensiv an der ALBA MODA-Markenstrategie gearbeitet, die in einem neuen, modernen Logo gipfelt, das im März 2018 erstmals vorgestellt wird. „Unser außergewöhnliches Produkt macht uns bei der am italienischem Stil orientierten Kundin zur Marke“, so Nina Ehrenberg. Deshalb zeigt sich die exklusive Markenkompetenz von ALBA MODA in einzigartigen Drucken und Mustern, die zukünftig die Kollektion weiter aufwerten werden.

PR-Foto_NEU

Unter der Geschäftsführung von Nina Ehrenberg (li.) und Daniela Angerer (re.) ist ALBA MODA in 2017 spürbar gewachsen.

Schneller getaktet werden die mit viel Liebe zum Detail kreierten Kollektions-Kapseln (Themen), um so die Kundinnen innerhalb einer Saison monatlich immer wieder neu zu begeistern. Daniela Angerer: „Unsere anspruchsvolle Kundin möchten wir mit modernen, femininen und vor allem qualitativ hochwertigen Kollektionen überzeugen. Dabei sind uns eine unverwechselbare Handschrift und eine optimale Passform sehr wichtig.“

Neu und modern ist auch der Außenauftritt: Neben der individuell inszenierten Fotografie für die anspruchsvollen Modemagazine wird zudem in die Online-Fotografie investiert, um auch dort den unverwechselbaren ALBA MODA-Stil zu prägen.

Die Digitalisierung nimmt in der Modebranche einen immer wichtigeren Stellenwert ein. Deshalb wurde im November 2017 im Online-Shop www.albamoda.de ein neues, innovatives Fashion Frontend für eine markengerechtere Präsentation live gestellt. „Online muss man sich in der Mode heute entweder als breite Plattform oder als emotionale Marke positionieren – wir wollen eine starke Marke werden“, sagt Nina Ehrenberg. Die Markenpersönlichkeit von ALBA MODA wird deshalb online besser herausgearbeitet und plakativer dargestellt.

Mit der Digitalisierung gehen weitere Unternehmensmaßnahmen einher wie die Integration agiler Methodiken in den Teams. Damit gewinnt ALBA MODA an Dynamik und Flexibilität.

Vor dem Hintergrund der fortschreitenden Digitalisierung ist ALBA MODA in der Modebranche nun gut aufgestellt und wird den steigenden Herausforderungen gewachsen sein.

Über ALBA MODA

Alba Moda steht seit über 35 Jahren für italienisch inspirierte Mode mit modernem Anspruch. Ob klassisch im Beruf oder sportiv in der Freizeit, mit Alba Moda ist ein eleganter Auftritt garantiert. Eine große Liebe zu Details, schmückende und dekorative Elemente sowie die Umsetzung der Kollektion in perfekte Outfits, die stilvoll aufeinander abgestimmt sind, zeichnen den Modestil von ALBA MODA aus.

Das Angebot umfasst DOB, Accessoires, Schuhe und Bademode für die anspruchsvolle Kundin.

Das Unternehmen ist neben Deutschland auch in Österreich und in der Schweiz aktiv.

KLiNGEL Gruppe besetzt führende Positionen neu

Beatrice Grünwald wird Mitglied der Geschäftsleitung der KLiNGEL Gruppe. Thorsten van der Velten gibt die Führung der KLiNGEL Tochter K – New Media ab und verantwortet künftig die Geschäfte der neu gegründeten K – Lifestyle GmbH & Co. KG, die als Muttergesellschaft für die von creatrade übernommenen Consumer Marken fungiert. Das B2B Geschäft von Schneider leitet Anna-Sabine Büscher. Mit der Trennung des B2B- und B2C-Geschäfts und der Besetzung aller leitenden Positionen ist die Umstrukturierung bei KLiNGEL nach Übernahme der creatrade-Gruppe abgeschlossen.

Pforzheim, 29. November 2017 – Die Pforzheimer K – Mail Order GmbH & Co. KG, auch bekannt als KLiNGEL Gruppe, hat in den vergangenen Wochen wichtige Führungspositionen neu besetzt. Bereits seit Oktober ist Beatrice Grünwald neues Mitglied der Geschäftsleitung. Sie wird die Marke KLINGEL künftig mit ihrer Produktkompetenz und ihrer sortimentsstrategischen Erfahrung unterstützen und zusammen mit Oliver Lenz leiten. Die 51-Jährige war in ihrer beruflichen Laufbahn unter anderem bei Bonita, Biba und Charles Vögele tätig – bei den beiden letztgenannten als Geschäftsführerin.

Thorsten van der Velten leitet neue Muttergesellschaft

Personelle Veränderungen gibt es auch beim Spezialisten für Online Marketing K – New Media GmbH & Co. KG: Thorsten van der Velten, der die Geschäfte der hundertprozentigen KLiNGEL Tochter bislang leitete, gibt die unternehmerische Verantwortung an den bisherigen CFO
Markus Winter ab. Van der Velten übernimmt stattdessen die Führung der neu gegründeten
K – Lifestyle GmbH & Co. KG. K – Lifestyle fungiert als Zwischenholding und hält Beteiligungen an den im Juli 2017 erworbenen creatrade Consumer Marken Conleys, MiaVilla und Impressionen. Darüber hinaus unterstützt K – Lifestyle das B2C-Geschäft mit Shared Services.

Sabine Büscher übernimmt Schneider Geschäftsführung

Die ebenfalls zugekaufte Schneider GmbH & Co. KG bleibt im Business-to-Business Bereich ein eigenständiges Unternehmen. Für ihre Geschäfte zeichnet Anna-Sabine Büscher verantwortlich, die von Schneider übernommen wurde. Die Trennung der Geschäfte in die Bereiche B2B und B2C war ein zentraler Schritt nach der Übernahme der creatrade-Gruppe im Juli 2017.

Führungsriege komplett

Im B2C Geschäft ist die Führungsriege mit der Berufung von Andreas Schröder in das Geschäftsführungsteam der Impressionen Versand GmbH seit dem 1. Oktober komplett. Andreas Schröder, der zuvor die Geschäfte des Spezialversenders für Kinder- und Umstandsmode
Vertbaudet leitete, führt das Unternehmen jetzt gemeinsam mit Sabine Enders. Bei der Conleys Modekontor GmbH und der MiaVilla GmbH konnte das Management nach der Übernahme erhalten werden: Geschäftsführer bei Conleys bleibt Sven Hansen, Meike Arendt verantwortet weiterhin die Geschäfte des Onlineshops für Möbel und Wohnaccessoires MiaVilla. Co-Geschäftsführer aller drei Marken ist Thorsten van der Velten.

Geschäftsbereiche der KLiNGEL Gruppe: Überblick Geschäftsführer

K – Lifestyle GmbH & Co. KG: Dirk Hauke, Thorsten van der Velten

Conleys Modekontor GmbH: Sven Hansen, Thorsten van der Velten

MiaVilla GmbH: Meike Arendt, Thorsten van der Velten

Impressionen Versand GmbH: Sabine Enders, Andreas Schröder, Thorsten van der Velten

Schneider GmbH & Co. KG: Dirk Hauke, Anna-Sabine Büscher

K – New Media GmbH & Co. KG: Markus Winter, Dirk Hauke, Dr. Christoph Hellmann

KLiNGEL Gruppe expandiert mit Shoppingplattform „Stilago“ nach Osteuropa

stilago.cz_screenshot_1

stilago.cz_screenshot_2

Der Pforzheimer Multichanel Distanzhändler eröffnet den Pilot-Onlineshop seiner Marke Stilago in Tschechien. Eine Expansion in weitere europäische Länder ist geplant. Stilago bietet eine große Auswahl an Damen- und Herrenmode, Schuhen und Lifestyle-Artikeln für eine Zielgruppe von 30 bis 50 Jahren. Synergien mit der KLiNGEL Gruppe erleichtern eine erfolgreiche Erschließung neuer Märkte.

Pforzheim, 07. September 2017 – Als 100-prozentiges Tochterunternehmen der KLiNGEL Gruppe geht Stilago in Tschechien mit einem neuen Webshop online und treibt damit die Expansion des Distanzhändlers in Osteuropa weiter voran. Innerhalb der kommenden drei Jahre soll Stilago mehr als zehn Länder mit seinen Onlineshops erschließen. Der Shop bietet eine große Auswahl an rund 500 Marken – dazu gehören auch die erfolgreichen Labels der
KLiNGEL Gruppe Kim Kara, Amy Vermont, Laura Kent, Alba Moda, Angel of Style und Men Plus. Der Stilago Webshop wird mit der modernen E-Commerce Software „novomind iSHOP“ betrieben und erfüllt damit höchste Anforderungen an Usability und sicheres Einkaufen. Programmiert wurde im Full Responsive Design, so dass Käufer von allen Endgeräten aus komfortabel shoppen können. Auch beim Service werden aktuelle Kundenwünsche berücksichtigt: So verspricht Stilago eine schnelle Lieferung und gewährt eine 30 Tage Rückgabe-Garantie. Darüber hinaus erfüllt der neue tschechische Onlineshop spezifische Anforderungen des Marktes – zum Beispiel mit einem lokalen Kundenservice und einem Angebot örtlich beliebter Bezahlverfahren.

Start mit 15.000 Artikeln – gute Voraussetzungen für Expansion

Unter https://stilago.cz bietet der neue Stilago Onlineshop eine große Auswahl an Damenmode, Herrenmode, Wäsche, Schuhen und Schmuck. Auch Wohnaccessoires, Lifestyle-Produkte und moderne Plus Size-Mode gehören zum zunächst rund 15.000 Artikel umfassenden Sortiment. Das Angebot richtet sich an eine junge, onlineaffine Zielgruppe und soll neue Kunden für die KLiNGEL Gruppe gewinnen.

Dank der professionellen Unterstützung des international erfahrenen Mutterkonzerns hat Stilago gute Voraussetzungen für einen erfolgreichen Start am osteuropäischen Markt. „Das Geschäftsmodell von Stilago ist nach wie vor sehr interessant, da es sich um ein Online-only-Konzept handelt“, so KLiNGEL Geschäftsführer Armin Bischoff. „Stilago profitiert zudem von sehr schlanken Prozessen. Denn es nutzt zahlreiche Synergien innerhalb der Unternehmensgruppe – beispielsweise bei Lagerung, Artikelmanagement und Versand sowie in der Verwaltung.“

Komfortabler und passender shoppen: KLiNGEL Gruppe führt automatisches Empfehlungssystem ein

Software-Eigenentwicklung „Zebra“ soll Cross- und Upselling weiter optimieren. Leistungsfähiges, erweiterbares System erfasst 130.000 Artikel, berechnet Ähnlichkeiten und empfiehlt passende Produkte. Kundinnen aller Marken der KLiNGEL Gruppe erhalten mehr individuelle Shopping-Empfehlungen.

Pforzheim, 17. August 2017 – „Viele Kundinnen kombinieren zu diesem Blazer …“ oder „Dieser Schal aus unserer neuen Kollektion rundet Ihr Outfit perfekt ab.“ Empfehlungen für ein Cross- oder Upselling sind ein wichtiges Marketinginstrument im Onlinehandel. Was für Kundinnen und Kunden zusätzlichen Komfort bedeutet, stellt Unternehmen vor enorme Herausforderungen – vor allem, wenn das Sortiment aus rund 130.000 Artikeln besteht wie bei einem der größten deutschen Multichannel Distanzhändler K – Mail Order GmbH & Co. KG (KLiNGEL Gruppe). Um das Empfehlungsmarketing künftig noch effizienter, treffsicherer und damit erfolgreicher zu machen, setzt das Pforzheimer Unternehmen jetzt auf ein hochleistungsfähiges, computergestütztes Produktempfehlungs-System. Die eigens für KLiNGEL entwickelte Recommendation-Software namens „Zebra“ löst das bisherige manuelle System ab, bei dem Einkäufer Artikel einzeln eingeben und pflegen mussten – ein aufwändiger Prozess, der zudem nicht das vollständige Warenspektrum abbilden konnte. Zebra erfasst nun alle Artikel vollautomatisch nach Attributen wie Farbe, Material und Warengruppe und errechnet Ähnlichkeiten zu anderen Produkten. Auch Topseller und erfolgreiche Empfehlungen werden vom System erfasst und entsprechend berücksichtigt. Kundinnen von KLINGEL, WENZ, MONA & Co. haben damit eine noch größere Auswahl an passenden Empfehlungen, die individuell auf ihre Vorlieben und Bedürfnisse zugeschnitten sind. Für die KLiNGEL Gruppe hat Zebra neben einer Optimierung von Cross- und Upselling den zusätzlichen Vorteil, dass Empfehlungen auf deren Wirksamkeit getestet und so weiter optimiert werden können. Außerdem lassen sich jederzeit weitere Empfehlungslogiken hinzufügen, zum Beispiel zum Stil der Kundin passende Artikel oder Outfit-Empfehlungen.

Auch im KLiNGEL Kundenservice überzeugt „Zebra“ durch passende Produktempfehlungen

Auch im KLiNGEL Kundenservice überzeugt „Zebra“ durch passende Produktempfehlungen

Im Gegensatz zu vergleichbaren automatisierten Empfehlungssystemen benötigt Zebra zur Ermittlung von Ähnlichkeiten keine Klickdaten aus dem Webshop, sondern greift allein auf die Datenbank des Einkaufs sowie auf Verkaufsdaten zurück. Die Verarbeitung der Daten und die Generierung der Empfehlungen läuft auf Basis des Big Data Frameworks Apache Hadoop sowie des Machine Learning Systems Apache Mahout. Die eigentliche Ausspielung der Daten erfolgt über derzeit 13 in Java geschriebene Microservices, von denen jeder einen Teil der Gesamtfunktionalität abbildet. Aus diesen Services kann die Liste der Empfehlungen nach Belieben zusammengestellt werden. So ist es möglich, an verschiedenen Stellen unterschiedliche Empfehlungslogiken anzuzeigen.

Die größte Herausforderung – die Empfehlungen für ein komplett neues Produkt ermitteln – löst Zebra über einen Vergleich mit ähnlichen Produkten aus früherem Bestand. So ist eine hochqualitative Empfehlung gleich zum Start des Produkt-Lebenszyklus möglich.

„Zebra war ein sehr herausforderndes Projekt, weil es für alle 17 Marken der KLiNGEL Gruppe international eingesetzt werden sollte“, berichtet Jan Wind, Geschäftsführer des Data Consulting Unternehmens dataqube, einer Tochter der KLiNGEL Gruppe. „Ein erster Prototyp war schon nach acht Wochen fertig, der komplette Rollout dauerte aber am Ende sechs Monate. Schließlich mussten wegen der unterschiedlichen Sortimente der einzelnen Marken enorm große Datenmengen verarbeitet werden. Jetzt haben wir ein System, das nicht nur automatisiert passende Zuordnungen aus den verschiedenen Datenquellen ermittelt, sondern auch lernfähig ist, also jeden Tag besser wird.“

 

Bildnachweis: wavebreakmedia/shutterstock

KLiNGEL Gruppe übernimmt britischen Versandhändler Artigiano

Armin Bischoff

Armin Bischoff, Geschäftsführer

 

Pforzheim, Juli 2017 – Die K – Mail Order GmbH & Co. KG (KLiNGEL Gruppe) erwirbt das Versandhaus Artigiano und steigt damit jetzt auch in den britischen Markt ein. Der Pforzheimer Multichannel Distanzhändler will die Marke für elegante Mode im italienischen Stil in Großbritannien weiterentwickeln und dort zusätzliche Marktanteile gewinnen. „Großbritannien ist für uns sehr interessant, weil sich dort der zweitgrößte Markt für Versandhandel in Europa befindet und die KLiNGEL Gruppe dort noch nicht aktiv ist. Hinzu kommt, dass das hochwertige Mode-Sortiment von Artigiano für die Zielgruppe 50 plus optimal zu unserem bestehenden Markenportfolio passt“, begründet K – Mail Order Geschäftsführer Armin Bischoff die Übernahme. Zusätzlich prüft das Unternehmen den Einsatz von zur Artigiano-Philosophie passfähigen Artikeln aus der Markenwelt der KLiNGEL Gruppe, um ein noch kompetenteres Angebot zu schnüren. Der Kaufvertrag wurde zum 1. Juli 2017 wirksam.

 

Klingel Gruppe setzt vollumfänglich auf situationsbezogene Personalisierung durch odoscope

 

odoscope

odoscope2

Die Bilder wurden uns
freundlicherweise von odoscope überlassen.

In den Shops der K – Mail Order GmbH & Co. KG profitieren Besucher ab sofort von individuell relevanten Shop-Inhalten, maßgeschneidert für deren aktuelle Situation und Bedürfnisse: Das Unternehmen, das zu den größten Multichannel-Distanzhändlern Deutschlands gehört, einigt sich auf eine konzernweite Zusammenarbeit mit der odoscope GmbH, Technologieanbieter für die situationsbezogene Personalisierung von Online-Shops.

Pforzheim, 28. Juni 2017 – Ab sofort setzt die K – Mail Order GmbH die Operational Intelligence-Lösung (SaaS) von odoscope für ihre Shops ein. Damit kann Klingel nicht nur seinen Kunden, sondern insbesondere seinen unbekannten (Erst-)Besuchern Shop-Inhalte höchst individuell und unter Berücksichtigung ihrer aktuellen Shopping-Situation ausspielen. Das Einzigartige an der selbstentwickelten In-Memory-Technologie von odoscope ist die Art der Datenverarbeitung (präskriptive Analysen) sowie die Schnelligkeit, in der Echtzeit-Analyseergebnisse direkt in die Auslieferung von Shop-Angeboten einfließen (closed-loop-Prinzip): Erst beim Klick auf den Shop wird z.B. die Sortierung der Kategorien auf Basis situationsbezogener Merkmale personalisiert. Das Ergebnis: die Produkte mit der höchsten individuellen Relevanz für den aktuellen Besucher werden ihm an erster Stelle angezeigt. Während sich Klingel-Shopper auf diese Weise zeitintensives Suchen im Shop sparen, profitiert Klingel von Besuchern, die länger bleiben, mehr kaufen und häufiger wiederkommen

Nach einer Testphase von drei Monaten konnte sich die K – Mail Order von den positiven Ergebnissen überzeugen, die odoscope den einzelnen Shops bringt. Signifikante Uplifts, sowohl in der Conversion Rate als auch in den Umsätzen, überzeugten Tanja Ambrosy sowie Ingo Körle, die das Projekt Klingel-intern verantworten. „Wir haben schnell die Vorteile von odoscope erkannt. Neben den Uplifts sind wir vor allem auch von der Transparenz des Tools beeindruckt. Das odoscope Dashboard visualisiert hervorragend die Performance der einzelnen Shops. Analysen lassen sich ad hoc fahren und wir haben jederzeit Zugriff auf alle Informationen. Uns überzeugt der vom ganzen odoscope Team gelebte disruptive Ansatz und wir freuen uns nun auf den unternehmensweiten Rollout.“ so Tanja Ambrosy, Projektleiterin E-Commerce.

Mit odoscope haben wir einen weiteren Weg gefunden, unsere Daten gewinnbringend zu nutzen: Daten aus verschiedenen Quellen lassen sich in der odoscope Plattform zusammenführen. Wir können so erfolgreich das größtmögliche Wissen aus unseren Daten ableiten und in höhere Umsätze verwandeln.“, ergänzt Ingo Körle, Leitung Onsite & Online Marketing.

KLiNGEL Gruppe übernimmt creatrade-Gruppe

  • Kaufvertrag zum 1. Juli 2017 unterzeichnet
  • Rund 500 Arbeitsplätze gesichert
  • Strategischer Investor KLiNGEL Gruppe übernimmt Schneider Versand und creatrade-Tochtergesellschaften mit den Marken Conleys, Impressionen  sowie MiaVilla

Wedel/Pforzheim, 29. Juni 2017 – Die in Pforzheim ansässige K – Mail Order GmbH & Co. KG, bekannt unter dem Namen KLiNGEL Gruppe, hat einen Kaufvertrag für wesentliche Vermögenswerte der creatrade-Gruppe mit dem vorläufigen Insolvenzverwalter der Schneider Versand GmbH sowie der Muttergesellschaft creatrade Holding GmbH, Oliver Dankert von der Sozietät GÖRG, mit einstimmigem Votum des vorläufigen Gläubigerausschusses endverhandelt und unterzeichnet.

Die Belegschaft wurde heute über die Modalitäten der Übernahme informiert. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart, dem Erwerb muss das Bundeskartellamt noch zustimmen.

Die KLiNGEL Gruppe wird voraussichtlich rund 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der gesamten Unternehmensgruppe weiterbeschäftigen, etwa 200 Beschäftigte können für bis zu acht Monate in eine Transfergesellschaft wechseln, die diese Arbeitnehmer weiterqualifizieren und vermitteln soll.

Das Kerngeschäft des Schneider Versands am Standort Wedel soll eigenständig weiter am Markt bestehen bleiben. Als strategischer Investor übernimmt die KLiNGEL Gruppe auch die solventen creatrade-Tochtergesellschaften mit den Marken Conleys, Impressionen sowie MiaVilla.

Als Insolvenzverwalter bleibt Dankert für den Logistikbereich verantwortlich, der im Bereich der Mode und der Accessoires (B2C) bis 30. September 2017 in die Logistik der KLiNGEL Gruppe integriert werden soll. Die Logistik im Bereich Werbemittel, Möbel, Stückgut (B2B) soll am Standort Hamburg-Altenwerder bis 31. Januar 2018 eigenständig weiterentwickelt werden. KLiNGEL wird für diese beiden Bereiche einen Dienstleistungsvertrag mit der Insolvenzverwaltung vereinbaren.

„Wir haben den Geschäftsbetrieb mit einer engagierten und motivierten Belegschaft erfolgreich stabilisiert und fortgeführt“, erklärt der vorläufige Insolvenzverwalter Dankert. „Das hat einige potenzielle Investoren überzeugt, die in einem strukturierten Bieterverfahren ernsthaftes Interesse an creatrade gezeigt haben. Die Lösung mit der KLiNGEL Gruppe ist im wohl verstandenen Interesse der Gläubiger wie der Arbeitnehmer. Sie eröffnet dem Unternehmen mit den Marken Marken Conleys, Impressionen sowie MiaVilla neue Chancen und Perspektiven“.

Dirk Hauke, Vorsitzender des Geschäftsführung der K – Mail Order GmbH & Co. KG: „Die Gelegenheit, die Angebotspallette des renommierten Schneider Versands zu erwerben, mussten wir beim Schopfe packen. Wir sehen die Möglichkeit und Chance, mit etablierten Marken unser Angebot im Interesse unserer Kunden wirtschaftlich sinnvoll weiter auszubauen“.

Über Schneider – Spezialist für Werbeartikel und Dekoration

Die Schneider Versand GmbH ist die operative Kerngesellschaft der creatrade-Gruppe. Gegründet im Jahr 1965 von Heiner Schneider mit 15 Beschäftigten als “H. Schneider KG Verkaufsförderung”. Mit dem ersten eigenen Versandkatalog steigt Schneider im Jahr 1986 in den Markt des Werbemittel-Versands ein. Zehn Jahre später geht das Unternehmen mit www.schneider.de online.

Zum Zeitpunkt des Insolvenzantrags am 13. April 2017 arbeiteten rund 750 Beschäftigte in der Unternehmens-Gruppe, die im vergangenen Geschäftsjahr einen Jahresumsatz von über 200 Millionen Euro erwirtschaftete. Zur creatrade-Gruppe gehören weitere Marken- und Vertriebsgesellschaften wie Conleys, Impressionen sowie MiaVilla, die Mode- und Lifestyle-Produkte vertreiben.

In der creatrade Holding GmbH und der Schneider Versand GmbH waren bislang rund 640 Beschäftigte angestellt. Rechtsanwalt Oliver Dankert von der Sozietät GÖRG wurde am 13. April 2017 vom zuständigen Amtsgericht in Pinneberg zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt. Das Gericht wird das Insolvenzverfahren voraussichtlich zum 1. Juli 2017 eröffnen.

KLiNGEL startet in eine neue Zeitrechnung

14_Kabelkanal 13_Photovoltaik-Anlage 00_Bagstore_Aussenansicht

Durch die stetige Vergrößerung der KLiNGEL Gruppe in den letzten Jahren sind die Anforderungen an die Warenlogistik des Multichannel Distanzhändlers gestiegen. Höchste Leistungsfähigkeit sichert das neue, vollautomatisierte Logistikzentrum. Es setzt Maßstäbe bei Kommissionierung und Bestandsführung und ermöglicht Auftragsbearbeitungen in deutlich kürzerer Zeit bei optimiertem Energie- und Ressourceneinsatz.

Pforzheim, 05. Mai 2017 – Mit der Vollinbetriebnahme ihres hochmodernen Warenlogistikzentrums in Pforzheim beginnt für die K – Mail Order GmbH & Co. KG (KLiNGEL Gruppe) eine neue Zeitrechnung im buchstäblichen Sinn: Bestellungen sind bereits 90 Minuten nach Auftragseingang versandfertig, innerhalb eines Umkreises von rund 250 Kilometern können Kunden, die vormittags bestellen, noch am selben Tag beliefert werden. Möglich macht dies ein vollständig digitalisiertes Lager- und Kommissionier-System, das von den bestehenden Logistikgebäuden und dem neuen „Bagstore“ beherbergt wird. Auf 36.000 Quadratmetern Neubaufläche werden rund 710.000 Teile in Taschen (Bags) an Rolladaptern hängend gelagert und über ein Schienensystem an- und abtransportiert. Dadurch benötigt ein bestellter Artikel vom Lager- bis zum Packplatz jetzt nur noch 45 Minuten.

Intelligente Steuerung der Materialflüsse

Für eine präzise Verwaltung und effiziente Kommissionierung der Ware sorgt RFID- Technologie (radio-frequency identification): Bestellte Artikel werden mit einem Chip-Leser identifiziert, automatisch sortiert und dem Packplatz zugeführt. Die leistungsfähige Anlage kann gleichzeitig eine große Zahl verschiedenster Artikel in beliebig vorgegebener Reihenfolge zusammenstellen. Bei der zielgerichteten Einlagerung der Teile aus Wareneingang, Nachschub und Kundenretouren kommen innovative Algorithmen zum Einsatz. Durch die Automatisierung der Warenlogistik reduzieren sich manuelle Aufwände, die Bearbeitungszeit einer Kundenbestellung wird deutlich reduziert.

Bis zu 120.000 Sendungen täglich

Das anspruchsvolle Logistikprojekt ist das Ergebnis einer mehrjährigen gemeinsamen Entwicklungsarbeit von K – Mail Order und der Bielefelder Dürkopp Fördertechnik GmbH. Ziel des Projekts war es, den steigenden Anforderungen an die Warenlogistik bei KLiNGEL gerecht zu werden. Bis zu 120.000 Sendungen verlassen derzeit den Pforzheimer Großversender an Spitzentagen. „Die Technologie unseres neuen Logistikzentrums ist weltweit führend hinsichtlich Automatisierungsgrad und Flexibilität“, so Dirk Hauke, Vorsitzender der Geschäftsführung der K-Mail Order GmbH & Co. KG. „Damit tätigen wir eine wichtige Investition in Leistungsfähigkeit und Kundenservice – im Wettbewerb machen wir damit einen großen Schritt nach vorne.“

Eine Teilinbetriebnahme der Anlage erfolgte bereits im Oktober 2016. In der letzten Ausbaustufe wurden jetzt die Retourenabteilung sowie ein weiteres Packmodul angebunden. Damit ist die volle Leistungsfähigkeit des Warenlogistikzentrums erreicht.

Optimierung von Energiebedarf und CO2-Emission

Bei der Erweiterung und Modernisierung des Logistikzentrums spielte auch der nachhaltige Umgang mit Ressourcen eine wichtige Rolle. Bislang wurden über ein Blockheizkraftwerk und Photovoltaik-Anlagen ca. 1.400.000 kWh pro Jahr erzeugt. Über die Photovoltaik-Anlage auf der Dachfläche des neuen Bagstore kommen weitere ca. 330.000 kWh dazu. Insgesamt entspricht die Energiegewinnung dem Jahresverbrauch von etwa fünfhundert 2- bis 3-Personen-Haushalten. Hinsichtlich der Energiesparverordnung (EnEV) unterschreitet die KLiNGEL Gruppe im Bagstore den gesetzlich einzuhaltenden Jahresenergiebedarf um 98 Prozent. Weil die Antriebe der Fördertechnik genug Abwärme produzieren, um den Bagstore aufzuheizen, benötigt das Gebäude keine Primärenergie.

Auch bei Verpackung und Transport legt die KLiNGEL Gruppe Wert auf Nachhaltigkeit. So sorgen die intensive Nutzung des Tütenpackmoduls und die Verwendung volumenoptimierter Versandkartons für eine Minimierung von Transportvolumina und CO2-Emission.

Logistikzentrum der KLiNGEL Gruppe – Technische Daten

Bagstore – Gebäude

36.000 m²            Geschossfläche
8.500 m²              Fassadenfläche
2.100 to               Baustahl
9.000 to               Beton
40.000 m             Sprinklerleitung
10.000 m³            Erd- und Schotterbewegung
77 Stck                Betonbohrpfähle
11 m                    Tiefe der Betonpfähle

Gesamtanlage

1.400 Stck           Fördertechnik-Antriebe
71.200 lfm           Förderschienenprofil
2.810 Stck           Horizontal-/Vertikalbogen
21.800 Stck         Kragarme im Bagstore
21.300 m             Elektrokabelkanal
25.350 lfm           Druckluftschlauch
30 Stck                Beladeplätze
52 Stck                Entnahmeplätze
710.000 Stck       Rolladapter mit Tasche